Unser Familienzentrum

malenBereits seit 1975 gibt es in Remels den St. Martins Kindergarten, unter der Trägerschaft der ev.– luth. Kirchengemeinde Uplengen – Remels. In den Jahren 2010/11 wurde ein neues Gebäude errichtet und zum Familienzentrum ausgebaut.

Unser Familienzentrum mit Krippen- , Kindergarten- und Integrationsgruppen bietet allen Kindern im Alter von 1 – 6 Jahren Betreuungs-, Bildungs- und Fördermöglichkeiten.

Der Kindergarten

Im Kindergarten unserer Einrichtung werden am Vormittag 93 Kinder in vier, am Nachmittag 36 Kinder in zwei und ganztägig (bis 15:30 Uhr) 25 Kinder, in altersgemischten Kindergartengruppen (3 – 6 Jahre) betreut.                                                                                                                                                                                        Zwei der Nachmittagsgruppen  und eine Vormittagsgruppe arbeiten integrativ.

Ein Team von 25 pädagogischen Fachkräften, darunter 12 Erzieher(innen),  3 Erzieherinnen mit einer Zusatzqualifikation für die Betreuung der Krippenkinder, 3 Erzieher(innen) mit heilpädagogischer Zusatzausbildung, 3 Heilerziehungspfleger(innen), 3 Sozialassistentinnen, eine Kinderpflegerin, außerdem eien Jahrespraktikanten, 6 Auszubildene, weitere technische Mitarbeiter (Hauswirtschaftskraft, Raumpflegerinnen, Gärtner, Hausmeister) und Kooperationskräfte (Grundschullehrer, Sprach- und Ergotherapeuten), stellen die optimale Versorgung und Förderung der Kinder sicher.

In unserem Kindergarten wird „offen“ gearbeitet – daraus ergibt sich für die räumliche Ausstattung, dass die Gruppenräume mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Lernwerkstätten eingerichtet sind und gruppenübergreifend genutzt werden. Die Kinder suchen die Spiel – und Lernangebote der Bereiche im Haus und auf dem Außengelände entsprechend ihren individuellen Bedürfnisse und ihrem Entwicklungsstand auf. Durch genaues Beobachten der Kinder und durch reflektierende Gespräche, ergänzen die pädagogischen Mitarbeiter das Bildungsangebot und stellen sicher, dass die Kinder ihre Möglichkeiten erproben und eine umfassende Palette an Erfahrungen sammeln können.

Die Qualität der Arbeit unseres Familienzentrums wird seit 2003 durch ein erarbeitetes Qualitätshandbuch (ISO 9001) gesichert. 2017 ist dann unser neues „Qualitäts-Management-System für Kindertageseinrichtungen“ (QMSK) fertig.

Integration

ReitenJeweils in einer Vor- und zwei Nachmittagsgruppen wird integrativ gearbeitet, d.h. dass hier durch entsprechende Rahmenbedingungen jeweils vier Kindern mit einem “erhöhten Förderbedarf” die Betreuung in einer wohnortnahen “Regeleinrichtung” angeboten werden kann.

Die Integrationsgruppen bieten  Regelkindern und Kindern mit Behinderung, drohender Behinderung oder anderen Entwicklungseinschränkungen (im Alter von 3- 6 Jahren) Bildungs- und FördermöglichkeitenZusätzlich sind Krabbel- und Spielkreisgruppen, „MuKeL“, „Malibu“ und andere Kinder- und Elterngruppen in unserem Familienzentrum zu finden.

Krippen

In den zwei Krippen werden 12 und 15 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren am Vormittag betreut. Die Krippenkinder werden, durch speziell ausgebildetes Personal, entsprechend ihres Entwicklungsstandes, bei ihren Bildungs- und Entwicklungsprozessen liebevoll und wertschätzend unterstützt.
Mehr Informationen unter „Krippen“

Lernwerkstätten

Zehn Lernwerkstätten, die während einer Angebotsphase und teilweise auch darüber hinaus für die Kinder geöffnet sind, unterstützen die Lernmöglichkeiten der Kinder im Kindergarten.

In diesen Lernwerkstätten werden die Ziele der Bildungsbereiche des niedersächsischen Orientierungs- und Bildungsplanes umgesetzt.
Siehe „Unsere Lernwerkstätten“.

Das Jahr vor der Einschulung

Im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung wird altersentsprechend bei unterschiedlich thematisierten Angeboten für die Kinder in den Lernwerkstätten, in der Freispielphase und in den gruppeninternen Zeiten durchgeführt. Jeden Mittwoch gibt es einen „Vorschultag“.

Ziele

Das Familienzentrum St. Martin praktiziert eine Pädagogik der Nicht-Aussonderung. Alle Kinder, ungeachtet ihrer unterschiedlichen Herkunft, Religion, Persönlichkeit und Fähigkeit, sollen hier die für sie individuell erforderliche Betreuung erhalten.

Alle gesetzlich geforderten Rahmenbedingungen für die Aufnahme von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und/oder (drohenden) Behinderungen werden erfüllt. Die Integration wird von allen Beteiligten sehr geschätzt, da sie viele Vorteile und wertvolle Lebens- und Lernerfahrungen für alle ermöglicht.

Die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ist das übergreifende Ziel frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung.

Die Arbeit unseres Teams hat zum Ziel, den Kindern alle notwenigen Grundkompetenzen für’s Leben – und nicht in erster Linie pures Wissen – zu vermitteln.

  • Die Entwicklung der Persönlichkeit,
  • die Entfaltung der Kreativität,
  • der Ausbau sprachlicher und motorischer Fähigkeiten,
  • die Förderung des Sozialverhaltens,
  • die Kompetenz zur Konfliktlösung und
  • die Förderung der Lust am Lernen im Kontext mit der Lebenssituation der Kinder

Wald 2
sind zentrale Eckpfeiler der Pädagogik im Familienzentrum St. Martin.

Die Religionspädagogik in dieser Einrichtung hat einen hohen Stellenwert.

Der Glaube soll hier gelebt und erfahrbar gemacht werden – nicht nur in regelmäßigen Projekten und Traditionen, sondern im täglichen Leben miteinander.

Kinder in christlicher Gemeinschaft zu erziehen, bedeutet für das Team, sie  als eigenständige Geschöpfe zu sehen, die es zu begleiten, ermutigen und achten gilt.

Ganz im Sinne eines bekannten Liedes heißt das für uns:

Jedes Kind ist ein genialer Gedanke Gottes!